Bundeswettbewerb in Salzgitter

Lauinger Mädchen auf dem Bundeswettbewerb in Salzgitter erfolgreich

Dieses Jahr fand der Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen im Rudern vom 26. bis 29. Juni in der niedersächsischen Stadt Salzgitter statt.
Der Bundeswettbewerb ist die Deutsche Meisterschaft für Jungen und Mädchen im Alter von 12-14 Jahren, wobei jeder für sein Bundesland kämpft. Dieses Jahr waren alle 16 Bundesländer vertreten und die bayerische Mannschaft bestand aus 84 Ruderern.
Der Lauinger Ruder- und Surfclub unterstützte die Bayerische Ruderjugend mit Franziska Mayer und Corinna Mayer im Mädchen Doppelzweier 13 Jahre und Elisaveta Sokolkova im Mädchen Einer 14 Jahre.
Am Freitag, den 27. Juni bestritt Elisaveta die 3000m trotz der miserablen Wetter- und Wasserverhältnisse und erkämpfte sich den zehnten Platz von 26 Teilnehmerinnen. In ihrer Abteilung wurde sie dritte, somit qualifizierte sie sich für den zweiten Lauf um den Deutschen Meistertitel.
Wegen Windböen und starkem Wellengang sagte man alle Rennen nach dem Mädchen Einer 14 Jahre ab und verschob sie auf den Nachmittag. Da sich das Wetter den ganzen Nachmittag über nicht besserte, verlegte man die Rennstrecke in den relativ vom Wellengang geschützten Bereich.
Am Nachmittag starteten Corinna und Franziska Mayer und holten sich den verdienten Sieg in ihrer Abteilung. Insgesamt wurden sie neunte in der Langstreckenwertung von 19 gemeldeten Booten und damit qualifizierten sie sich genauso, wie Elisaveta, für den zweiten Lauf um den Titel des Deutschen Meisters.
Der LRSC und die Bayerische Ruderjugend freuten sich lautstark für die Medaille, die die zwei Lauinger Mädels für den Abteilungssieg holten. Elisaveta Sokolkova fehlten leider nur knappe 2 Sekunden für die Medaille für den zweiten Platz in ihrer relativ starken Abteilung.
Bayern konnte in der Länderwertung für die Langstrecke einen achten Platz errudern. Damit war schon einmal eine gute Ausgangsposition für die weiteren Wettlämpfe gegeben.
Samstags stand der Zusatzwettbewerb auf dem Programm. Hier mussten die Jungs und Mädls beim Gummistiefelweitwurf, Eierlauf und anderen Spielen an Land ihr Können unter Beweis stellen.
Die Bayern gaben alles und erreichten dann auch einen hervorragenden fünften Platz in der Länderwertung.
Am Sonntag war das Wetter, ganz anders als am Freitag, sonnig und nicht so windig. Kurz vor 12 Uhr mittags startete Elisaveta bei der Bundesregatta (1000m) und holte sich einen -schon wieder- unglücklichen 3 Rang von fünf Teilnehmerinnen. Trotzdem war sie glücklich über ihr gesamtes Ergebnis, denn eine Top-Ten Platzierung bei der Deutschen Meisterschaft war mehr als erhofft.
Etwas später gingen Franziska und Corinna auf Was ser um ihre 1000m zu absolvieren. Wegen kleinen Bootstechnischen Problemen konnten sie leiderihren Gegnerinnen nicht folgen und wurden in ihrem Lauf Fünfte. Insgesamt belegten sie den elften Platz. Eine Leistung mit der man auch mehr als zufrieden sein kann.   
Am Ende bei der Siegehrung gab es noch mal einen  Grund sich zu freuen, denn die Bayerische Mannschaft konnte am Ende dieses Wettkampfes einen achten Platz belegen. Im Vergleich zum Vorjahr war dies nochmals eine Steigerung um einen Platz.  Nicht nur Baden-Württemberg, sondern auch Hessen konnte in diesem Jahr hinter sich gelassen werden.
Am nächsten Wochenende stehen nun die bayerischen Meisterschaften in Ingolstadt an, wo die drei Mädchen wieder an den Start gehen werden.

Drucken