Anrudern 2015

04.2015 - Bericht von Bettina Janosch-Nagler


Nachdem es im Lauinger Ruderclub üblich ist, mehrere Anfangszeiten fürs Anrudern anzugeben - man hatte die Wahl zwischen 10.00Uhr und 10.30Uhr - war es schon erstaunlich, dass sich dann doch alle Ruderwilligen für 10.00Uhr entschieden hatten.

Unser 2. Vorsitzender Jürgen Lenzer hielt in Vertretung von Isabella die Rede zum Saisonauftakt, angeblich aus dem Stegreif, was wir nicht glauben, so schön war sie.

Er spannte einen Bogen vom Rudern im Allgemeinen zum besonderen Rudern bei uns, wie es schon immer war und es auch in diesem Ruderjahr nicht anders sein wird. Es wird wieder die Suche des Einzelnen nach dem perfekten Schlag und die Suche der Bootsmannschaft nach der perfekten Fahrt, nach der man mit einem "breitem Grinsen" aus dem Boot steigt, weils so schön war, wenn es kein Vorschlagen, kein Nassspritzen, kein Kippeln, kein schnelles Vorrollen und tiefes Eintauchen, keine Berührung mit Ästen und Gebüsch gab, sondern nur ein "Wusch" und dann ein Gurgeln des Wassers unterm Boot, Wusch.....

Es gingen drei Boote auf Wasser: Unsere neue Riemenachtermannschaft, die den ganzen Winter einmal wöchentlich unter Anleitung von Jürgen Mack trainierte, ein Fünfer und ein Dreier. Leider war heftiger Nordwind. Ein Kommentar: "Wir waren mehr mit uns selbst beschäftigt als mit Rudern."

Auf den letzten Metern vorm Floß umfing uns schon ein wunderbarer Duft von gebräunten Zwiebeln, die Vorfreude auf Martinas und Jürgens Kässpätzle - mittlerweile schon ein Traditionsessen zum Anrudern - wuchs. Auch etliche Nicht- bzw. Wenigruderer kamen mit ihren Kindern hinzu, sodass wir eine große Runde waren, die das Essen und Andrea Dehms "Sechsuhrmorgenhefeschnecken" bei strahlender Sonne auf unserer neuen Terrasse genoss.

Auf eine schöne Rudersaison!!

Fotos und Video zum Anschauen und herunterladen.

Drucken